Montag, 31. März 2014

Leidenschaften

Hallo und Guten Morgen!

Heute wollte ich mit euch mal über Leidenschaften plaudern... Ich meine jetzt nicht unbedingt die Leidenschaften zwischen zwei Menschen, obwohl die auch sehr schön sind... Nein, ich wollte euch etwas über meine Leidenschaft in der Handarbeit erzählen:

Für viele meiner Bekannten und Freunde ist es ja mittlerweile normal, von meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Patchen und Quilten zu hören. Da kann ich richtig ins Schwärmen geraten. Doch für ein wenig verrückt halten Sie mich spätestens dann, wenn ich erzähle, dass ich diese "riesigen" Decken auch noch mit Hingabe von Hand quilte.

 "Da bist du ja Monate damit beschäftigt!" Ist die häufigste Reaktion darauf.

" Stimmt! Und ich liebe es, mich monatelang mit der Decke zu beschäftigen!"

Sicher geht es viel schneller, wenn man die Decke mit der Nähmaschine quiltet und sicher noch schneller, wenn man einen Quiltservice beauftragt. Selbstverständlich quilte ich Decken auch mit der Maschine und hin und wieder gebe ich eine Decke auch zu einem Quiltservice. Gerade Auftragsarbeiten müssen ja zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig werden und auch der Preis in Relation zur Arbeit stehen.

Doch da gibt es immer mal wieder heißgeliebte Tops, die ich einfach nicht maschinengequiltet vor mir sehe. Das ist vielleicht etwas schwer zu erklären, doch bereits bei der Auswahl der Stoffe habe ich den fertigen Quilt vor Augen. Ich weiß oft bereits am Anfang, wie ich den Quilt später haben will und da passiert es eben manchmal, dass ich mir nur ein handgemachtes Muster vorstellen kann.

So wie bei dieser Decke hier:

Ich gebe zu, an dieser Decke sitze ich nun schon sehr lange, was aber hauptsächlich daran liegt, dass ich gerade keine Zeit habe, sie fertig zu quilten. Sie steht in meinem Wohnzimmer, so dass ich sie nicht nur immer vor Augen habe, sie ist gleichzeitig auch ein dekorativer Blickfänger und Gesprächsstoff, wenn wir Besuch bekommen.
Für diese Decke verwende ich ein selbstentworfenes Muster aus Blütenranken. Ein wenig kann man es auf dem Bild erkennen.

Ich liebe florale Quiltmuster. Meine Rückseiten sind immer dezent gemustert, so dass man die Decke gut wenden kann, die Vorderseite in lebhaftem Patchwork Design, die Rückseite dezent, dafür sieht man das Quiltmuster sehr deutlich.

Allerdings ist es bei dieser Art zu quilten besonders wichtig, dass die Stiche sehr gleichmäßig und schön ausgeführt werden. Ungleiche Stiche fallen bei der dezent gemusterten Rückseite sehr schnell auf.

Und weil man, wenn man sich monatelang mit einem einzelnen Stück beschäftigt, eine ganz besondere Bindung dazu aufbaut, bekommen meine handgequilteten Schätzchen auch immer einen Namen. Diese hier heißt: Flower and Blossom.

Es ist eine besonders schöne Art der Handarbeit, von Hand zu quilten. Hier geht es nicht darum, ein Projekt schnell zum Abschluss zu bringen. Es geht viel mehr um die Liebe zur Handarbeit und die Hingabe und Leidenschaft, etwas Schönes zu schaffen.

Ich möchte euch dazu ermutigen, es selbst einmal zu versuchen. Sucht euch zu Anfang ein kleines Projekt. Günstige Quiltrahmen gibt es bereits in vielen Online-Shops zu kaufen. Sie sind vielleicht nicht so praktisch und durchdacht wie teurere Rahmen, doch wer es zuerst ausprobieren möchte, kann mit einem günstigen Standrahmen nicht viel verkehrt machen.

Ihr solltet euch aber auf jeden Fall einen Rahmen mit Standfuß zu legen, damit ihr die nötige Arbeitshöhe habt. Alternativ gibt es auch so genannte "Sitzquilties". Einige Quilter verwenden diese Quiltständer gerne, um auf der Couch oder dem Sessel zu quilten.

Ein einfacher Quiltrahmen ohne Standfuß finde ich für ungenügend, denn ihr müsst gleichzeitig mit beiden Händen arbeiten können.

Passende Fingerhüte und Quiltnadeln findet ihr in vielen Online-Shops. Ich selbst bevorzuge Roxanne Nadeln Stärke 10 und Fingerhüte von Roxanne. Beides nicht billig, aber die Nadeln bleiben lange scharf und man kann schöne Stiche damit ausführen.

Der Fingerhut ist eine Wissenschaft für sich. Da hilft nur, viel ausprobieren. Ich hatte zuerst welche von Clover und Prym. Beides hat mich nicht überzeugt. Hängen geblieben bin ich dann bei Roxanne.
Einige Quilter schwören auf Lederfingerhüte... die habe ich selbst noch nicht ausprobiert, da ich im Augenblick nicht den Wunsch nach einem neuen Fingerhut habe.

Was ihr auch noch braucht, ist eine kleine aber scharfe Stickschere, mit der ihr den Faden abschneiden könnt und eine Rolle passendes Quiltgarn. Im Fachhandel findet ihr Garn, das sowohl für die Maschine als auch zum quilten mit der Hand geeignet ist.

Damit ist die Materialliste aber auch schon zu Ende.

Jetzt braucht ihr nur noch ein wenig Zeit und Muse um euer Projekt zu realisieren.

Ich wünsche Euch viel Spaß damit und hoffe, ihr habt genauso viel Freude daran wie ich!!!

Alles Liebe Eure Almfee