Dienstag, 1. April 2014

Quilts

Guten Morgen!

Gestern habe ich euch ja von meiner Leidenschaft erzählt, dem quilten. Heute möchte ich euch passend dazu ein paar Quilts vorstellen.

Im letzten Jahr habe ich mit diesem Quilt an einem Wettbewerb teilgenommen und kam damit in die Ausstellung von Quilt et Textilkunst in München. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn es war meine erste Ausstellung. Einen Monat lang war mein Quilt in der Galerie von Quilt et Textilkunst zu sehen.

Dieser Quilt trägt den Namen: "Allzeit gute Fahrt" und wurde zum 15. Jubiläum von Quilt et Textilkunst gestaltet. Auch diesen Quilt habe ich mit der Hand gequiltet. So war es möglich, die Wellenformen und die Windbewegungen als Quiltmuster zu verwenden.


Mit diesem Eulenquilt habe ich ebenfalls letztes Jahr an einem Wettbewerb teilgenommen und war eine der 4 prämierten Siegerinnen.

Das Stofflabel Tante Ema hatte einen Contest mit neuen Schnittmustern ausgeschrieben. 7 Tage Zeit, die verschiedenen Schnittmuster kreativ umzusetzen. Hier seht ihr das Eulenpaar Marie und Maurice, ein Tante Ema Schnittmuster "Kleines Nähglück". Die verwendeten Stoffe sind ebenfalls von Tante Ema (www.tanteema.com) Natürlich habe ich noch weitere Arbeiten für diesen Contest gefertigt, doch nur einen Quilt.

Diese "Glückskind-Decke" habe ich mit der Maschine gequiltet, denn hier wollte ich nur die Applikationen deutlicher hervorheben. Deshalb habe ich eine 1/2 Füßchenbreite rund um alle Applikationen gequiltet. Das verleiht dem Motiv zusätzlich einen leichten 3D-Effekt. 

 


Und hier zum Abschluss noch eine ganz andere Art von Quiltdecke. Diese Decke habe ich aus "Jelly Rolls" gefertigt. So werden Stoffstreifen bezeichnet, die in 2 Inch Breite geschnitten und anschließend zusammengerollt werden. Wie man an der Breite der Streifen schon sieht, stammt diese Art der Quilts aus Amerika. Ich arbeite gerne mit diesen Streifen, denn man spart sich eine Menge Zuschneide Arbeit. Das Design ist dadurch aber auch recht eingeschränkt auf geometrische, eckige Formen.

Diese Art quilte ich eigentlich ausschließlich mit der Maschine, meist in der Naht, damit das schöne Muster nicht unterbrochen wird. Hier kommt es ganz besonders auf die Zusammenstellung der Stoffe an. Es ist fast wie ein Puzzle... und dauert etwas, bis man alle Blöcke zusammengestellt hat. Man kann hier mit hellen und dunklen Stoffen auch schöne 3D-Effekte erzielen oder einige Blöcke in noch kleinere unterteilen. Ich habe hier die einfachste Variante gewählt. Die Streifen werden Paarweise zusammen genäht und anschließend kombiniert man zwei Paare miteinander. Dann werden die Blöcke schräg geschnitten und miteinander zu größeren 4er Blöcken kombiniert.

Ich hoffe, ich konnte euch einen klitzekleinen ersten Einblick in meine Welt der Quilts geben. Genäht werden darf, was gefällt und man kann seine Kreativität so richtig ausleben, egal welche Art von Quilt man machen möchte.

Traut euch einfach ran und probiert aus. Ihr werdet sehen, so schwer ist es garnicht und je mehr ihr näht, um so besser werdet ihr und ihr entwickelt euren eigenen Stil.

Damit wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren und experimentieren.

Alles Liebe Eure Almfee